Logo Femaris Hintergrund

Interessante Urlaubsziele auf Nordrügen

Karte_Nordruegen.jpg

Karte mit Sehenswürdigkeiten auf Rügen

Kap Arkona

Zum Pflichtprogramm eines Rügenurlaubs gehört das Kap Arkona. Dort stehen zwei Leuchttürme. Von dem größeren der beiden Türme, dem Peilturm, haben Sie einen phantastischen Blick über die Insel und die Ostsee. Der kleinere der beiden Leuchttürme wird als Standesamt genutzt. Er wird nach seinem Architekten auch Schinkelturm genannt.

www.kap-arkona.de

Fischdorf Vitt

Unweit des Kaps finden Sie das denkmalgeschützte Fischerdörfchen Vitt mit seinen 13 Reetdachhäusern. Besonderer Anziehungspunkt ist die achteckige Kapelle oberhalb des Dorfes.

www.kap-arkona.de

Jaromarsburg

Die Jaromarsburg war vom 6. bis zum 12. Jahrhundert eine dem Gott Svantevit gewidmete Kultstätte des slavischen Stammes der Ranen. An der Nordostspitze bei Kap Arkona auf der Insel Rügen gelegen, war sie von zwei Seiten durch die Steilküste und von der Landseite durch einen Burgwall geschützt. Vom Kap Arkonas sind in den letzten Jahrhunderten immer wieder Teile des Hochuferkliffs ins Meer gestürzt, weshalb von der Jaromarsburg heute fast nur noch der Burgwall sichtbar ist.

www.kap-arkona.de

Rügenhof in Putgarten

Der in Putgarten befindliche Rügenhof bietet Ihnen Einblicke in die alten Traditionen der Handwerkskunst auf der Insel Rügen.

www.kap-arkona.de

Breege / Juliusruh

In Breege hat sich im Laufe der Zeit vieles verändert doch trotzdem versprüht der Ort auch heute noch den typischen Charme eines alten Fischerdorfes. Als Heimathafen zahlreicher Segelschiffe war der Ort Breege im 19. Jahrhundert einer der wohlhabendsten Orte auf Rügen. Die vielen reetgedeckten Kapitänshäuser aus dem 18. und 19. Jahrhundert weisen auch heute noch auf die Vergangenheit hin. Das Zentrum des Orts ist zweifelsfrei der Breeger Hafen. Der Ortsteil Juliusruh befindet sich am nördlichen Ende der Schaabe und liegt somit direkt am 8 Kilometer langen weißen Sandstrand. Juliusruh wird aufgrund seiner Lage von vielen Urlaubern angesteuert. In erster Linie ist es natürlich der Strand, der im Sommer zum Verweilen und auch in den anderen Jahreszeiten zu ausgiebigen Spaziergängen und Wanderungen einlädt. Außerdem stellt Juliusruh einen sehr guten Ausgangspunkt für Radtouren in Richtung Kap Arkona oder in Richtung der Halbinsel Jasmund dar.

www.breege.de

Am idyllischen Hafen in Breege, befindet sich das urgemütliche Fischrestaurant "Zum alten Fischer", mit regionaler Küche. Ob Fang-frischer Fisch aus unseren Boddengewässern oder zartes brasilianisches Rumpsteak, ob ein ausgezeichnetes Störtebeker Bier vom Fass oder ein eleganter Wein aus unserer gut geführten Weinkarte, für jeden Gaumen ist etwas dabei.

www.restaurant-zum-alten-fischer.de

Nationalpark Jasmund

Der ca. 3.003 Hektar große Nationalpark befindet sich auf der gleichnamigen Halbinsel. Seit März 2004 wird die Natur im Besucherzentrum des Nationalparks auf besondere Weise erlebbar. So finden Sie eine einmalige 2.000 Quadratmeter große Ausstellung, die die Geheimnisse des Nationalparks Jasmund enthüllt. Viele spannende Ausstellungsstücke zum Anfassen und Ausprobieren, die auch ungewöhnliche Einblicke in die Urgeschichte gewähren, erwarten Sie. Um den Nationalpark in 15 Minuten aus der Vogelperspektive zu erleben, ist das Multivisions-Kino zu empfehlen. Auf 4 Großleinwänden werden außergewöhnliche Naturaufnahmen untermalt mit klassischer Musik dargestellt. Auf dem Naturspielplatz mit Abenteuer-Parcours zum Balancieren und Klettern können die kleinen Gäste sich austoben.

www.nationalpark-jasmund.de

Kreidefelsen / Königsstuhl

Besonders markant für den Nationalpark und einzigartig in Deutschland sind die hohen, am Königsstuhl bis auf 118 m aufragenden Kreidekliffe.

www.koenigsstuhl.com

Sassnitz

Am südlichen Ende des Nationalparks Jasmund liegt Sassnitz. Mit einer Länge von 1.450 Metern besitzt Sassnitz die längste Außenmole Europas. Im Hafen können Sie fangfrischen Fisch genießen oder den Fischern bei der Arbeit über die Schulter schauen. Das U-Boot „H.M.S. OTUS“ hat seinen Heimathafen ebenfalls in Sassnitz und ist für jeden Technikfan ein Muss. Vom Hafen aus fahren auch regelmäßig Schiffe zu den Kreidefelsen oder nach Kap Arkona.

www.sassnitz.de

Hiddensee

Die autofreie Insel Hiddensee ist von Breege aus gut mit dem Schiff zu erreichen. Von April bis Oktober wird die Insel täglich angefahren. Die ca. 16 Kilometer lange Insel ist an ihrer schmalsten Stelle nur 250 Meter breit. Im nördlichen Teil der Insel finden Sie den Leuchtturm Dornbusch. Die Höhe des Leuchtfeuers beträgt 95 Meter und er ist bis zu 25 Seemeilen (ca. 45 Kilometer) weit zu sehen. Im Süden der Insel befindet sich ein zweiter, nur 12 m hoher Leuchtturm.

www.seebad-hiddensee.de

Störtebeker Festspiele

Jeden Sommer finden in Ralswiek die bekannten Störtebeker Festspiele mit über 150 Mitwirkenden, 4 Schiffen, 30 Pferden, Spezialeffekten und vielem mehr statt. An jedem Abend sehen Sie ein Feuerwerk über dem "Großen Jasmunder Bodden", das Ihren Besuch auf der Insel Rügen zu einem unvergesslichen Erlebnis werden lässt. Von Breege aus fährt die Reederei "Kipp" direkt nach Ralswiek.

www.stoertebeker.de

Dinosaurierland

Zwischen Glowe und Bobbin befindet sich das Dinosaurierland Rügen. Auf einem 1.100 Meter langen Rundweg wird insbesondere für die kleinen Gäste die Geschichte der Dinosaurier erlebbar gemacht. Mehr als 120 originalgetreue Nachbildungen sind hier zu bestaunen.

www.dinosaurierland-ruegen.de

Kirche von Altenkirchen

Die Backsteinkirche wurde im Jahre 1185 auf einem Begräbnishügel der Ranen erbaut. Die Apsis im romanischen Stil fand im selben Jahr ihre Vollendung. 1215 erfolgte die Weihe der einschiffigen romanischen Basilika. Somit ist sie unstrittig die älteste Dorfkirche der Insel Rügen.

www.kirche-altenkirchen.de

Glowe

Der Name "Glowe" stammt aus dem slawischen "Gluowa" oder "Glova" und bedeutet so viel wie Kopf, benannt nach dem 9 Meter hohen Königshörn, einem kleinen Kap. Um oder auf dem Königshörn entstand dann die Gemeinde. Der schöne Sandstrand bietet viel Platz zum Erholen und Schwimmen. Auch der kleine Hafen und die Promenade sind einen Besuch wert. Bei guter Sicht kann man bis zum Kap Arkona schauen.

www.glowe.de

Wiek

Wiek liegt an der Westküste der Halbinsel Wittow direkt am Bodden und bietet von hieraus beste Sicht auf den vorgelagerten Bug mit seinem herrlichen Naturschutzgebiet sowie dem Leuchtturm von Hiddensee. Das Haufendorf zählt dabei viele eingeschossige Häuser, welche die gotische Backsteinkirche umgeben.

www.wiek-ruegen.de

Hünengräber

Großsteingräber, sogenannte Hünengräber, sind auf der gesamten Insel Rügen zahlreich verstreut zu finden. Im Jahre 1835 zählte man noch 1640 von ihnen. Errichtet wurden diese Denkmäler von unseren Vorfahren aus der Jungsteinzeit mit mächtigen Findlingen die im Ergebnis der Eiszeit liegenblieben. Die Anzahl der heute noch existierenden Gräber kann nicht genau angegeben werden. Der "Dobberworth" bei Sagard, das mit Abstand größte Grab mit einem Umfang von 150 x 10 Metern ist eines der etwa 400 Gräber auf der Halbinsel Jasmund. Andere bekannte Hünengräber sind zum Beispiel das "Fürstengrab" bei Sassnitz und das Großsteingrab "Riesenberg" bei Nobbin.

Kreptitzer Heide

Das Naturschutzgebiet "Nordwestküste von Wittow mit Kreptitzer Heide" liegt im Inselnorden auf der Halbinsel Wittow zwischen dem Kap Arkona und der Gemeinde Dranske. Durch die Heidelandschaft führt ein Holzsteg zu einem Aussichtspunkt. Die Heidelandschaft ist durch die typischen Gräser, Büsche, Birken und Kiefern gekennzeichnet.

Sandstrand Schaabe

Die Schaabe ist ein 8 Kilometer langer und teilweise bis zu 100 Meter breiter, feinsandiger Ostseestrand im Norden der Insel Rügen. Dieser Sandstrand verbindet die Halbinseln Jasmund und Wittow. Im Sommer ist der Strandabschnitt zwischen Glowe und Juliusruh ein beliebter Anlaufpunkt sowohl für Touristen als auch für Einheimischen. Die Schaabe zeichnet sich durch beste Wasserqualität, feinsandige Strände und atemberaubende Panoramen, wie zum Beispiel den Blick auf Kap Arkona aus.

Kurpark Juliusruh

Der Park erhielt 1795 sein heutiges Aussehen. Durch die Lindenallee des Parks führt ein Wanderweg. Im Zentrum des Parks steht ein Gedenkstein aus Granit, der an den Begründer des Parks, Julius von der Lancken, erinnert.

zum Seitenanfang zurück
Last-Minute Angebote

Ferienobjekte
Suche

Anreise:

Abreise: